Wandervorschläge

WANDERN & FOTOGRAFIEREN

Unsere möglichen Wanderungen:

 

1) Levanto - Punta Mesco - Monterosso al Mare

 

2) Levanto - Punta Mesco - Colla di Gritta - Santuario Madonna di Soviore - Monterosso al Mare

 

3) Levanto - Punta Mesco - Colla di Gritta - Santuario Madonna di Soviore - Santuario Madonna di Reggio - Vernazza

 

4) Vernazza - Corniglia - Manarolo

 

5) Vernazza - Corniglia - Volastra - Manarolo

 

6) Riomaggiore - Santuario Madonna Montenero - Telegrafo - Campiglia - Portovenere

 

7) Framura - Salto della Lepre - Bonassola - Levanto

 

8) Levanto - Monte Rossola - Lavaggiorosso - Fossato - Levanto

 

 

Die von mir beschriebenen Wanderungen wurden bereits alle in dieser Form von mir durchgeführt.

Trotzdem kann es durch unvorhersehbare örtliche Besonderheiten zu kurzfristigen Änderungen kommen.

 

Der nächste Tag wird am Vorabend jeweils ausführlich besprochen und angekündigt, so dass sich jeder Teilnehmer darauf einstellen kann.

 

 

1)

Wir starten am Hotel in Levanto.

Entlang der Corso Roma, zum Strand, über die Piazza und die Kirche San Andrea zum Castello.

Und schon geht es bergauf. Auf einem schmalen Pfad erreichen wir an Höhe und kommen oberhalb der Küste noch einmal auf eine befestigte Straße, die wir nach kurzer Zeit verlassen, um auf dem Pfad in Richtung Süden zur Punta Mesco zu wandern.

Nach ca. 2 Stunden erreichen wir die Punta Mesco.

Eine Kirchenruine sowie eine alte Flak-Stellung laden hoch über dem Meer zur Pause ein.

Über einen tlw. ausgewaschenen Weg und über natürliche Stufen reeichen wir stetig bergab Monterosso al Mare.

Im nördlichsten der "5 Dörfer" haben wir dann noch genügend Zeit den Ort mit dem Foto zu erkunden, bevor wir mit der Bahn zurück nach Levanto fahren.

 

2)

Wir starten am Hotel in Levanto.

Bis zur Pause an der Punta Mesco siehe Weg 1).

Wir wandern auf einem Hangweg nach Norden, weg von der Küste, aber immer wieder mit Blicken aufs Meer, nach Monterosso aber auch nach Levanto.

Auf schmalen Pfaden durch herrliche Pinienwälder erreichen wir die Colla di Gritta und entlang einer Straße (ca. 2km und es gibt leider keinen anderen Weg) das Kloster Santuario Madonna di Soviore.

Nach einer weiteren Pause am Kloster (es gibt ein kleines Cafe), steigen wir auf einem alten Pilgerweg ab nach Monterosso al Mare.

Im nördlichsten der "5 Dörfer" haben wir dann noch genügend Zeit den Ort mit dem Foto zu erkunden, bevor wir mit der Bahn zurück nach Levanto fahren.

 

3)

Wir starten am Hotel in Levanto.

Bis zur Pause am Kloster Santuario Madonna di Soviore siehe Weg 2).

Nach dem Kloster bleiben wir auf der Höhe und nähern uns der Kirche Santuario Madonna di Reggio.

Von hier aus steigen wir auf einem breiten, gepflasterten Weg ab nach Vernazza.

Wir genießen ständig die fantastische Aussicht auf das Meer und Vernazza.

Die kleinen Gässchen, die typischen bunten Häuser, das quirlige Treiben auf den Straßen, auf der Piazza und am Meer ..., in Vernazza gibt es genug zu entdecken und mit dem Foto fest zu halten.

Nach vielen tollen Fotos fahren wir mit dem Zug zurück nach Levanto.

 

4)

Wir fahren mit dem Zug nach Vernazza.

Dieses mal durchqueren wir zügig den Ort und steigen zwischen den Häusern bergan, um auf dem Wanderweg des Nationalparks "Cinque Terre" nach Corniglia zu wandern.

Unser heutiger Weg bis Corniglia ist sehr offen mit ständigen Blicken auf das Meer.

Nach einigem auf und ab erreichen wir Corniglia.

Corniglia liegt als Einziges der 5 Dörfer nicht am Meer, sondern auf einer Felsnase über dem Wasser.

Nach einer Pause mit kühlen Getränken oder duftendem Cappuccino wandern wir weiter nach Manarolo.

Eine kurze Variante, nur wenig über dem Meer, führt uns in ca. 1 Stunde nach Manarolo.

Wo in anderen Dörfern auf der Hauptstraße die Autos parken, liegen in Manarolo die kleinen bunten Fischerboote aufgereit vor den Häusern.

Es gibt auch hier wieder viele lohnende Motive zu entdecken.

Rückfahrt mit der Bahn nach Levanto.

 

5)

Wir fahren mit dem Zug nach Vernazza.

Bis zur Pause in Cornelia siehe Weg 4).

Wir wählen den spektakuläreren Weg mit grandiosen Aussichten.

Anfangs durch Wald, durchqueren wir anschließend ein mehrere Hundert Jahre altes, terrassiertes Weinanbaugebiet.

Nach einem Zwischenstop in Volastra, steigen wir auf einem treppenartig angelegtem, gepflastertem Weg ab nach Manarolo.

Wo in anderen Dörfern auf der Hauptstraße die Autos parken, liegen in Manarolo die kleinen bunten Fischerboote aufgereit vor den Häusern.

Es gibt auch hier wieder viele lohnende Motive zu entdecken.

Rückfahrt mit der Bahn nach Levanto.

 

6)

Wir fahren mit dem Zug nach Riomaggiore.

Riomaggiore ist der südlichste Ort der Cinque Terre.

Diese verlassen wir auch bei unseren heutigen Wanderung, aber es wird nicht weniger spektakulär - im Gegenteil.

Nach einem stetigen Anstieg erreichen wir die Wallfahrtskirche Santuario Madonna Montenero über Riomaggiore.

Hier haben wir uns die erste Rast verdient und genießen den Blick auf die gesamte Küstenlinie der Cinque Terre.

Unser Weg führt uns anschließend weiter durch Weinberge, Wald und meterhohe Farne zum Telegrafo.

Nach einer kurzen Rast laufen wir durch lichte Wälder mit Pinien und Korkeichen nach Campiglia.

Mit Blick aufs Meer gönnen wir uns hier eine ausgiebige Pause.

Blick aufs Meer? Ja, aber in welche Richtung?

Schauen Sie nach rechts, habe Sie die ligurische Küste, das Mittelmeer und bei guter Sicht sogar Elba und Korsika vor Augen.

Schauen sie nach links, sehen sie die Bucht von La Spezia und im Hintergrund die Marmorbrüche von Carrara, die wie schneebedeckte Berge aussehen.

Nun folgt der spektakulärste Teil der Wanderung.

Nach einem weiteren begrüntem Abschnitt, erreichen wir die steile Felsküste oberhalb von Portovenere.

Man stellt sich unweigerlich die Frage: "Müssen wir jetzt klettern, gibt es Drahtseilsicherungen und Leitern, schaffe ich das?"

Ja! Denn es ist ein Pfad vorhanden. Der ist felsig und auch teilweise nah am Abgrund, aber nie wirklich gefährlich.

Zum schauen und Fotografieren sollte man allerding stehen bleiben, aber das kann auch auf anderen Wegen von Vorteil sein.

Wir steigen anschließend mit Blick auf die Bucht von La Spezia, den Ort und die vorgelagerte Insel Isola Palmeria ab nach Portovenere.

Auch hier haben sie wieder genügend Zeit den Ort mit seinen bis zu 7-stöckigen schmalen Häusern zu erkunden, bevor wir mit dem Schiff zurück nach Levanto fahren.

Es ist einfach fantastisch die bereits erwanderte Region vom Meer aus zu sehen.

 

7)

Wir fahren mit dem Zug nach Framura.

Durch dichten Wald und entlang der Küste wandern wir nach Bonassola.

Unterwegs ist die Rast natürlich wieder auf einem Felsvorsprung hoch über dem Meer.

Von hier haben wir bei klarem Wetter Sicht bis Genua und weiter die Küste entlang bis nach Frankreich.

Nach dem Abstieg nach Bonassola, besichtigen wir kurz die dortige Kirche, machen eine Pause mit Cappu und entscheiden dann auf welchem Weg wir zurück nach Levanto wandern:

 

7-1)

Entlang der Küste, tlw. auf der alten Bahnlinie durch Tunnels (Taschenlampe nicht vergessen).

7-2)

Wir steigen noch mal an und gehen durch offenes felsiges Gelände, über einen kleinen Bergrücken nach Levanto.

 

8)

Wir wandern vom Hotel aus auf den "Hausberg" Monte Rossola.

Von dort durch terrassierte Hänge nach Lavaggiorosso, ein typisches kleines ligurisches Bergdorf.

Der Abstieg nach Levanto erfolgt durch ein grünes Tal mit landwirtschaftlicher Nutzung und alten verlassenen Mühlen.

 

 

Durch klick auf die jeweilige Ziffer vor den Wanderungen,

a) öffnet sich eine Datei, die Ihnen den Weg in Google Earth (muss auf Ihrem PC installiert sein) anzeigt. (tlw. noch in Vorbereitung)

b) lädt die KMZ-Datei in den voreingestellten Download-Ordner auf dem PC.

(a oder b sind abhängig vom jeweiligen Betriebssystem)